Unified Communication bei den Spitälern Schaffhausen

Die Spitäler Schaffhausen benötigten Unterstützung bei der einheitlichen Verwaltung der Telefonie und Alarmierung auf den mobilen Endgeräten ihrer Mitarbeitenden.
Inseya realisierte mit dem Produkt MobileIron eine umfassende Enterprise Mobility Lösung, um die mobilen Endgeräte zu verwalten, zu konfigurieren und Störungen zu beheben. Die Lösung integriert ca. 850 geschäftliche Samsung XCover und bietet zusätzlich auch die Flexibilität, private Geräte der Mitarbeitenden einzubinden.

Damit profitieren die Spitäler Schaffhausen seit der Umsetzung der Lösung von einer noch stabileren und ortsunabhängigeren Erreichbarkeit der zuständigen Personen und einer sicherer Digitalisierung.


Uns war es wichtig, eine einfache und stabile Lösung zu finden. Mit MobileIron sind alle mobilen Geräte jederzeit verwaltet und gesichert. Die Anlage ist beliebig skalierbar und entlastet unsere IT im Alltag enorm.

Theo Moser, Leiter Informatik der Spitäler Schaffhausen


Kundenprofil

Die Spitäler Schaffhausen stehen für höchste Qualität und Professionalität in der gesundheitlichen Versorgung für die rund 100’000 Einwohnerinnen und Einwohnern des Kantons Schaffhausen und der angrenzenden Regionen ein. Die Spitäler Schaffhausen umfassen das Kantonsspital inklusive Rehabilitation und Übergangspflege, das Psychiatriezentrum Breitenau, den Kinder- und Jugendpsychiatrischen Dienst sowie weitere Praxen mit insgesamt rund 1700 Mitarbeitenden.

Herausforderung

Die Spitäler Schaffhausen verfügten über verschiedene in die Jahre gekommene Funktelefone (DECT) und Pager. Im Zuge der Digitalisierung sollten die alten Telefone abgelöst werden und «Unified Communication» mit smarten Geräten eingeführt werden, 2018 wurde dies mit einem externen Partner umgesetzt. Eine Lösung für die Verwaltung der mobilen Geräte war noch nicht im Einsatz, nach einer offiziellen Ausschreibung des Projekts (freihändiges Verfahren), hat Inseya den Zuschlag erhalten.

Lösung

Mit MobileIron konnte die ideale Lösung gefunden werden. Die Verwaltung der Geräte, die Bereitstellung der Applikationen und der benutzerdefinierten Einstellungen können mit dem Enterprise Mobility-System sehr einfach umgesetzt werden. Durch das Herunterbrechen der Businessanforderung auf die jeweilige Rolle, ist für jede Anwendergruppe die passende Benutzeroberfläche definiert worden. Mit der Kiosk-Funktion von MobileIron konnten private und nicht businessrelevante Funktionen und Features auf den geschäftlichen Geräten deaktiviert und somit der Betrieb sehr störungsresistent realisiert werden.


Als zweiter Use Case konnte ein BYOD-Szenario (Bring Your Own Device) umgesetzt werden. Durch die neue Infrastruktur können die Spitäler Schaffhausen den sicheren Zugriff auf Business Applikationen wie E-Mail, Kalender und Kontakt auf allen gängigen Plattformen (iOS, Android, macOS und Windows) auf den privaten Geräten aller Mitarbeitenden ermöglichen.


Mit der Umsetzung können nun alle Mitarbeitenden über ihr eigenes Smartphone mit der Telefonieanlage von «Avaya» kommunizieren und Alarme erreichen sie zuverlässig via «novaalert», eine dedizierte Lösung für die Alarmierung.

Resultat

Dank der erfolgreichen Umsetzung der Projekte zusammen mit Inseya konnten die Arbeitsabläufe in den Fachbereichen und der IT optimiert und erleichtert werden. Die Mitarbeitenden in den Fachbereichen brauchen nur noch ein Gerät für Kommunikation und Alarmierung. Die bestehende Installation ist bereits so vorbereitet, dass einer weiteren Prozessoptimierung, z. B. mit einem Klinikinformationssystem (KIS), keine Hindernisse im Wege stehen. Das System punktet bei der IT mit durchgängiger Visibilität über alle mobilen Geräte und Apps und einem erhöhten Schutz gegen Cyberangriffe.

Inseya bietet der IT der Spitäler Schaffhausen zudem einen 7/24 Support.

Sind Sie an MobileIron interessiert?